Was kann man sich um eine Billion Dollar kaufen?

Während die US-Regierung Hilfspakete in billionenhöhe zur Stabilisierung der Wirtschaft in der Finanzkrise verteilt, können sich die meisten Menschen (mich eingeschlossen) wahrscheinlich gar nicht wirklich vorstellen, wie viel eine Billion Dollar im Endeffekt wert ist. Solche Videos sind dann immer wieder ziemlich Hilfreich, um die aktuelle Lage auch einmal visuell erleben zu können: [via Mint]

weiterlesen …

Nintendo DSi: Soziales Firmware-Update 1.4 mit Facebook-Support

Nintendo hat heute weltweit eine neues Firmware-Update für den Nintendo DSi veröffentlicht, das die Version von 1.3 auf 1.4 anhebt. Leider fallen die Aktualisierungen bei den Konsolen des japanischen Traditionsherstellers nicht ganz so üppig aus, wie man es zum Beispiel von Apple beim iPhone gewöhnt ist: Der doch recht große Sprung in der Versionsnummer bringt keine großen Änderungen, sondern hauptsächlich nur die auf der E3 angekündigte Integration von Facebook, durch die man Fotos direkt auf das Social Network hochladen kann. Auch Microsoft hat auf der E3 dieses Jahr eine Facebook-Unterstützung (zusammen mit der von Twitter) groß angepriesen, die aber höchstwahrscheinlich deutlich umfangreicher wird, als jene von Nintendo. Diese Entwicklungen zeigen, dass der soziale Trend selbst an den Konsolenherstellern nicht spurlos vorbeizugehen scheint. [via Nintendo-Online]

weiterlesen …

MobileMe iDisk-App endlich veröffentlicht

Für alle stolzen Besitzer einer MobileMe-Mitgliedschaft, die auch ein iPhone oder einen iPod Touch ihr Eigen nennen dürfen, gibt es ab sofort im AppStore das offizielle und kostenlose MobileMe iDisk von Apple. Damit können alle Inhalte und Dateien, des Onlinespeicherdienstes direkt, die vom iPhone OS unterstützt werden abgerufen und verwendet werden. Darunter fallen zum Beispiel sämtliche Quicktime-Filme, Musik, Bilder, MS Office-Dokumente oder PDFs. Im Grunde bietet das Programme ähnliche Möglichkeiten, wie die Web-Oberfläche von MobileMe. Es ist sogar möglich, seine Dateien für bestimmte Personen freizugeben und diese via Mail darüber zu benachrichtigen. Für regelmäßige Benutzer des Services bietet das offizielle App deswegen eine ausgezeichnete Möglichkeit diese Dinge auch unterwegs zu erledigen. Falls ihr noch kein MobileMe-Mitglied seid, könnt ihr es hier übrigens 60 Tage gratis testen.

weiterlesen …

Doodle Jump: Kurzweiliger Spielspaß auf dem iPhone

Eigentlich bin ich ja nicht unbedingt derjenige, der (unsinnig) viel Geld im AppStore für alle möglichen Spielereien ausgibt. Vor allem die 1 Euro Programme und Spiele stellen sich dann nach einigen Tagen oft als langweilig und trist heraus. Doodle Jump (0,79 €) zeigt, dass Ausnahmen noch immer die Regel bestätigen, denn so lange, wie mich dieses App gefesselt hat, konnten mich noch fast kein Spiel auf dem iPhone motivieren. Im Grunde ähnelt das Spielprinzip jenem von Papi Jump (kostenlos) sehr, es bringt jedoch ein paar mehr Spiel-Elemente ein, die es zu einem noch spaßigeren Minispiel machen. Es geht darum, mit dem Spielcharakter möglichst weit über die Plattformen nach oben zu hüpfen und dabei allen möglichen Gefahren auszuweichen oder diese durch einen Fingertipp abzuschießen. Zusätzlich verleiht die Facebook-Anbindung Doodle Jump via Facebook Connect einen sozialen Aspekt, wordurch man sich mit seinen Freunden auf der Highscore-Liste messen kann. Falls ihr zum Beispiel einmal längere Zeit […]

weiterlesen …

Offline Twitter-Gezwitscher im Harry Potter-Style

Sind wir mal alle froh, dass unsere Tweets dann im Endeffekt doch über die Internet-Leitung versendet werden. So würde Twittern wahrscheinlich in der elektronikfreien Harry Potter-Welt aussehen ;) [via MakeUseOf]

weiterlesen …

Das iPhone 3GS im Javascript-Performance-Test

Wie ich in meiner bisherigen Testzeit feststellen konnte, ist der Geschwindigkeitszuwachs einer größten Vorteile des neuen iPhone 3GS. Nicht nur die nativen Programme starten schnell und fast schon ohne Verzögerung, auch ganz gewöhnliche Internetseiten bauen sich zügiger auf. Ich habe heute am Nachmittag einen kleinen Javascript-Benchmark gestartet und das iPhone 3GS gegen das etwas ältere iPhone 3G und das T-Mobile G1 (HTC Dream) antreten lassen. Für den Test wurden die zwei Benchmarks Dormaeo und Sunspider verwendet, die sich als Standard bei modernen Browsern etabliert haben. Leider konnte ich weder die iPhones noch das T-Mobile G1 dazu bringen, Googles V8-Benchmark zu absolvieren. Bei beiden Testdurchläufen habe ich ähnliche Ergebnisse zur verbesserten Geschwindigkeit des iPhone 3GS erhalten, die sich ca. bei der von Apple angegebenen 2-fachen Performance einpendelt. Aber seht selbst:

weiterlesen …

Google Latitude endlich auch am iPhone (und warum es so lange gedauert hat)

Schon seit geraumer Zeit arbeitet Google an der Umsetzung seines Lokalisierungs-Dienstes Latitude für das iPhone. Der Service, der übrigens bereits seit Februar auf anderen Geräten ohne Probleme funktioniert, kann dazu verwendet werden, die genaue Position via integriertem GPS zu ermitteln und diese für all seine Kontakte sichtbar zu machen. Natürlich lässt sich Funktion zum Schutz der Privatsphäre für einige Freunde auch in der Genauigkeit beschränken oder komplett deaktivieren, sodass man auf deren Karte nicht mehr erscheint. Damit hat Google auch meinen Kritikpunkt im Gegensatz zu Yahoos Fire Eagle ausgemerzt. Zuvor war es nämlich nicht möglich, die Änderungen pro Kontakt zu machen, sondern nur eine globale Einstellung zu tätigen. Das WebApp erledigt im Grunde alle Aufgaben der nativen Pendants auf anderen Geräten – mit einer Ausnahme: Die Position wird nicht fortlaufend im Hintergrund aktualisiert. Der Browser muss immer geöffnet sein, um Daten an den Dienst senden zu können. Warum dies so ist, erklärt […]

weiterlesen …

Opera: “The Most expensive javascript ever?”

Cross-Browser-Kompatibilität steht gerade bei Webseiten und Interfaces, die für eine mengenmäßig doch eher eingeschränkte Nutzerschaft konzipiert wurden, nicht gerade im Vordergrund. Oftmals wird die Kompatibilität zu den nicht so populären Browsern für eine rasche und schnelle Entwicklung geopfert. Doch was passiert, wenn der Kunde ein Browser-Hersteller ist, einen millionenschweren Auftrag zu vergeben hat und ausgerechnet der eigene Browser nicht mit dem Produkt funktioniert? Dies musste ein bekannter Server-Produzent – dessen Name leider nicht genannt wird – jetzt am eigenen Leibe spüren. Im Zuge einer Infrastruktur-Erweiterung bei Opera kamen die ersten Testgeräte in Oslo beim Opera-Hauptsitz an und wurden prompt von der Technik-Crew unter die Lupe genommen. Diese scheiterte bereits beim ersten Versuch, die Web-Administrations-Oberfläche aufzurufen und forschten gleich nach der Ursache des Problems. Zum Vorschein kam ein kleines Stück Javascript-Code, dass den Zugriff von Opera-Browsern blockierte und auf eine Fehlerseite weiterleitete. Daraufhin wurden der Auftrag storniert und die Millionen bei […]

weiterlesen …

TwittARound bald im AppStore?

Durch den integrierten digitalen Kompass im neuen iPhone 3GS werden richtige Augmented Reality Programme erstmals auf einem Apple Smartphone möglich und somit ist auch der Weg für eine Heerschar interessanter Apps geebnet. TwittARound ist ein Twitter-Client, der sich diese Möglichkeit zu Nutzen macht und Twitter-User in der näheren Umgebung auf dem Kamerabild einblendet. Je nachdem, in welche Richtung man mit seinem iPhone zeigt, werden die passenden Tweets und User nachgeladen und quasi über die Umgebung gelegt. Leider ist es derzeit noch nicht sicher, ob wir diese Anwendung jemals im AppStore erblicken werden. Durch Apples restriktive SDK-Richtlinien ist der Zugriff auf das Kamera-Bild im Hintergrund offiziell (noch) nicht erlaubt und somit ist eine Veröffentlichung zu diesem Zeitpunkt mehr als fraglich.

weiterlesen …

Die Zukunft des Internets … ist unsere Zukunft!

Wie wird die Zukunft des Internets aussehen? Florian Hoppe stellt sich auf seinem Blog diese interessante Frage. Ich bin gespannt, wie sich die Dinge in der online Welt verändern werde. Denn wenn man sich die Vergangenheit ansieht, kommt man schnell zu dem Entschluss, dass die heutige Gegenwart nur sehr selten vorhersehbar war. Dinge, die als “nächstes großes Ding” angekündigt wurden, haben es nie wirklich geschafft am Massenmarkt Fuß zu fassen. Im Gegensatz dazu schaffen es technisch unterlegene Dienste und Technologien oft leichter, die Nutzer anzusprechen und setzen sich irgendwann durch. Zusätzlich arbeiten viele Firmen an geheimen Projekten, die vom einen auf den anderen Moment alles bisherige in den Schatten stellen und den Markt aufmischen. Hätte mich vor 3 Jahren jemand nach der Handy-Zukunft gefragt, hätte ich wohl kaum darauf geantwortet, ein Smartphone ohne Tasten, dafür mit Touchscreen und einem 35€-Vertrag haben zu wollen. Was denkt ihr darüber? Kann man Fortschritte in […]

weiterlesen …

Für einen ausgewogenen Medien-Konsum …

Die Ernährungspyramide ist ein wichtiges Hilfsmittel, um die mengenmäßigen Verhältnisse der verschiedenen Lebensmittel für eine gesunde und ausgewogene Ernährung darzustellen. Ähnlich wie bei der Nahrungsaufnahme geht es auch beim Medien-Konsum darum, die Zeit in einem passenden Verhältnis auf die verschiedenen Aktivitäten aufzuteilen. Die durchschnittlich 9 Stunden, die wir alle vor dem Bildschirm verbringen, gliedern sich im optimalsten Fall so auf: [via WIRED]

weiterlesen …

EA Sports Active: Das Fitness-Workout fürs Wohnzimmer

Es gibt einige Vorurteile gegenüber Videospielern, die sich leider sehr hartnäckig in den Köpfen unserer Gesellschaft halten. Killerspiele, Couch-Potatoe und soziale Ausgrenzung sind dabei nur einige Stichworte. Erfreulicherweise scheint zumindest der Unsportlichkeits-Vorwurf bald der Vergangenheit anzugehören. Spätestens seit Nintendos Verkaufsschlager Wii Fit gibt es einen starken Trend zu Fitness-Spielen, die genau für eine Verbesserung der Gesundheit und dem körperlichen Wohlbefinden konzipiert wurden und dementsprechend gut von der Masse aufgenommen wurden. Beflügelt von diesem Erfolg ist auch Electronic Arts, der weltweit zweitgrößte Entwickler und Publisher von Videospielen, auf den Zug aufgesprungen und präsentiert mit EA Sports Active ein komplettes Fitness-Workout fürs Wohnzimmer. Im Gegensatz zu Wii Fit, das mit Hilfe des Balance Boards die Bewegungen erkennt, verwendet EA Sports Active eine Beinschlaufe und ein Thera-Band. Letzteres ist einfach erklärt ein dehnbares Latexband, mit dem sich viele unterschiedliche Übungen ausführen lassen und das hauptsächlich für das Muskeltraining eingesetzt wird. Die Beinschlaufe wird […]

weiterlesen …

Mein “Mobileblogger” iPhone 3GS ist da

Pünktlich wie erwartet ist gerade eben mein iPhone 3GS Testgerät angekommen, das mich in den nächsten drei Wochen meiner Ferienzeit begleiten wird und ausführlich getestet wird. Ich freue mich schon auf die Testzeit und natürlich auch auf die vielen Berichte der 2. Gruppe auf Mobileblogger.at, wo ab sofort auch meine Berichte zum iPhone 3GS syndiziert werden. Als früherer iPhone 3G Besitzer fällt für mich der (eigentlich sehr schöne) Moment des Einrichtens beim Nachfolgermodell fast weg. Man kann automatisch ein Backup vom alten Modell einspielen lassen und findet somit bereits kurz nach dem ersten Einstecken ein vollkommen eingerichtetes Telefon wieder. Weitere Berichte und ein kurzer Ausblick kommen dann in den nächsten Tagen.

weiterlesen …

Vorteile von Googles Android lösen sich in Luft auf?!

Der größte Vorteil der iPhone OS Plattform als bevorzugtes Paradies für Entwickler liegt auf der Hand: Ein einheitliches User-Interface auf einer Vielzahl von Geräten, um die Entwicklung und Distribution von Programmen so einfach wie möglich zu gestalten. Apple hat sich bisher stets darum bemüht, auf den verschiedenen iPhones und iPod Touch-Geräten nicht viele Inkonsistenzen zu erzeugen und die somit Kompatibilität aufrecht zu erhalten. Bis auf ein paar Ausnahmen, wie der GPS-Lokalisation oder dem digitalen Kompass, sind sie sich dieser Philosophie absolut treu geblieben. Das haben die Entwickler mit einer Hülle und Fülle an unterschiedlichen Apps belohnt, die ohne größere Probleme zu den verschiedenen Apple-Gadgets kompatibel sind. Auch Google verfolgt mit dem Betriebssystem Android eine ähnliche Strategie – wenn auch nicht ganz so erfolgreich. Während die Vorgehensweise damals beim T-Mobile G1 noch sehr transparent war und man endlich auf eine einheitliche Mobil-Plattform hoffen konnte, sieht die Geschichte einige Monate danach schon ganz […]

weiterlesen …

Facebook wächst weiter und weiter (und weiter) …

Während der alt eingesessene Social-Network-Riese MySpace derzeit mit einem Einbruch der Besucherzahlen zu kämpfen hat und sich selbst in einer Identitätskrise wiederfindet, hat Facebook, der neue Stern am Web-Himmel, immer mehr Grund sich zu freuen. Wie der CEO von Facebook – Mark Zuckerberg – in einem Blogpost bekannt gegeben hat, konnte das Social-Network zum ersten Mal die 250 Millionen Benutzer-Grenze erreichen. Eine wahrlich erstaunliche zahl, wenn man bedenkt, dass diese Zahl vor drei Monaten erst bei 200 Millionen und im Januar bei ca. 150 Millionen stand. Facebook scheint sich also weiterhin prächtig zu entwickeln – ich bin gespannt, wie lange das noch so weitergeht und auch Facebook wieder von einem Konkurrenten abgelöst wird?

weiterlesen …