ReTweet Etiquette

icon_dFür viele Twitter-Neueinsteiger ist es oft auf den ersten Blick schwierig, die inoffiziellen “Regeln” von Twitter auf Anhieb zu durchblicken, da sie eben nicht niedergeschrieben sind und sich von Zeit zu Zeit weiterentwickeln. Twitter zeichnet sich durch die ständige Anpassung durch die einzelnen Nutzer aus.

Eine etablierte Kommunikationsform auf Twitter ist das so genannte “ReTweeten”. Hierbei wird ein einzelner Tweet wiederholt, weil er beispielsweise besonders interessant ist oder eine wichtige Botschaft enthält. Im Laufe der Zeit hat sich folgendes Schema für ReTweets entwickelt:

RT @username: Original Tweet [Deine Nachricht]

Um noch genauer auf den nicht amtlichen Retweet-Standard einzugehen, hat Dan Zarella in seinem Blog einige gute Umgangsformen für ReTweets zusammengefasst – hier meine Übersetzung ins Deutsche:

  1. ReTweets sollten nicht mit einem @-Zeichen anfangen, weil so die Nachricht nur bei Personen erscheint, die dir selbst und dem ursprünglichen Autor folgen. Dies verhindert eine große Reichweite und Verbreitung des ReTweets.
  2. Versuche zumindest den ursprünglichen Twitter-User zu erwähnen. Zusätzlich kann der Name der Person, deren ReTweet du gesehen hast, genannt werden.
  3. Der Abschnitt “@Username”, gleich am Anfang nach “RT”, ist für den ursprünglichen Poster reserviert. Wenn du den Twitterer, dessen ReTweet du entdeckt hast, auch nennen willst, kann dieser mit “via @username” am Schluss angehängt werden.
  4. Enthält der ursprüngliche Tweet einen Handlungsaufruf, wie zum Beispiel “please ReTweet”, sollte sich dieser auch im ReTweet befinden.
  5. Falls der Orginal-Tweet einen Link beherbergt hat, sollte dieser unbedingt im ReTweet stehen. Außerdem ist es nicht sinnvoll, einen bereits verkürzten Link mit einem anderen Dienst ein noch einmal zu kürzen.
  6. Im Falle, dass sich im ursprüngliche Tweet ein #Hashtag befindet, sollte man versuchen, diesen auch im ReTweet unterzubringen.
  7. Natürlich sind Twitter-Nachrichten auf 140 Zeichen beschränkt, deshalb sollte man so viel wie möglich vom Orginal-Tweet beibehalten. Eigene Kommentare können am Ende angehängt werden.

Natürlich ist diese Etiquette nur eine grobe Richtlinie zum Retweeten. Da Twitter eine lebendige Kommunikationsform ist, kann es sein, dass sich die Umgangsweisen laufend ändern.

  1. Fabian Pimminger

    2. März 2009

    Wo wir schon bei Social-Media sind, hier nochmal ein Test zur Facebook-Connect Integration. Gute Nacht dann!

Kommentar verfassen