Feinkoch: Lokal-Tipp für Hobby-Köche oder die, die es noch werden wollen

Jeder kennt sicherlich die Momente im Leben, wo man sich denkt “verdammt ist das genial, warum hat das denn nicht schon jemand früher gemacht?”. So geschehen vorgestern bei der NFC-Rallye von Nokia und Tupalo in Wien. Die Tour führte durch einige interessante Lokale und Geschäfte im 6. und 7. Bezirk in Wien. Darunter auch das gestern erst eröffnete Geschäft mit dem prägnanten Namen “feinkoch“, das mit einem neuartigen Konzept die Leute zum Kochen bringen will und keine Ausreden mehr für Kochmuffel bietet.

Die Idee dahinter ist denkbar einfach – aber nicht minder genial. Im Lokal gibt es eine Auswahl verschiedenster Rezeptkarten mit spannenden Gerichten, aus denen man sich nach Lust und Laune eine aussucht. Der Klou daran, alles Zutaten für das ausgewählte Essen, gibt’s direkt Vorort und passend portioniert für das jeweilige Rezept und 2 Personen. Das geht von einem kleinen Stück Parmesan, einzelnen Früchten und Gemüse bis hin zu  einer einzelnen Zehe Knoblauch oder einer Rebe Basilikum. So braucht man sich über übergebliebene Zutaten nicht den Kopf zerbrechen und man hat immer frische Zutaten am Tisch. Pasta für die Gerichte gibt’s übrigens frisch im Kühlregal und Fleischprodukte sind teilweise vormariniert. Die Qualität der Zutaten kann durchwegs überzeugen und schon allein ein Zweig frischer Kräuter wertet jede Speise ungemein auf. Natürlich kann man sich auch mit dem passenden Wein oder Bier im feinkoch versorgen – eben alles, was man für ein perfektes Essen daheim braucht.

Das Feinkoch-Team will keine Ausrede mehr bieten, nicht selbst zum Kochlöffel zu greifen. Die Rezepte sind vom Schwierigkeitsgrad eigentlich allesamt sehr einfach gehalten, machen aber trotzdem einiges her. Die Arbeitsschritte sind auf den beigelegten Rezeptkarten genau beschrieben und so wird jede Zubereitung zum Kinderspiel. Gerade weil man alles in kleinen Mengen und perfekt aufs Rezept maßgeschneidert bekommt, kann man ruhig unübliche Zutaten verwenden, die sonst nicht jeden Tag am Speiseplan stehen. Richtig überrascht war ich, dass der Preis nicht überzogen ist. Mein Testgericht (siehe Foto unten und oben) hat für zwei Personen gerade einmal 8,40 Euro gekostet. Wer also nicht immer das selbe auf dem Tisch haben will und vielleicht ein paar neue Inspirationen sucht, sollte unbedingt mal in der Theobaldgasse 14 im 6. Bezirk vorbeischauen. Ich werde das ab jetzt öfters machen :)